E-Zigaretten retten Leben?

„E-Zigaretten retten Leben“ postuliert die „Interessengemeinschaft E-Dampfen“ auf der Startseite ihrer Homepage. Und der 2011 gegründete „Verband des eZigarettenhandels e. V. (VdeH)“ möchte gar gegen „Fehlinformationen von Seiten öffentlicher Stellen“ vorgehen und „elektrische Zigaretten als sinnvolle Alternative“ bewerben.

Schaut man sich auf offiziellen Dampfer-Seiten und, inoffiziell, in diversen Foren um, so ist dort die Empörung über die Warnungen und Ergebnisse diverser Studien zum Thema „E-Zigarette“ gross.

Als „falsch informiert“, wenn nicht sogar als „gezielte Fehlinformationen“ werden Berichte über gesundheitsschädliche Auswirkungen der E-Zigaretten bezeichnet, während man sofort mit Gegenstudien kontert.

So zitiert der VdeH etwa eine erst im Dezember 2015 veröffentlichte Studie der Universitätsklinik im britischen Croydon, nachdem sich die Atmung von lungen- und atemwegskranken Tabakrauchern nach der Umstellung auf E-Zigaretten erheblich verbessert habe.

Nach derselben Studie haben 42 Prozent der Probanden ihren Zigarettenkonsum verringert, etwa ein Drittel sei gar ganz auf E-Zigaretten umgestiegen. Der Leiter der Studie, Dr. Sanjay Agrawal, beurteilt E-Zigaretten abschliessend folgendermassen:

„Es besteht kein Zweifel, dass E-Zigaretten weniger schädlich sind als Tabak. Aber wir müssen auch weiterhin ihre langfristigen Auswirkungen auf die Gesundheit untersuchen.“

Zum Pura Vida CBD Öl Web Shop

Teile mit der Welt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.