CBD und Koffein – Eine gute Kombination?

Cannabidiol besitzt ein großes therapeutisches Potenzial, das von immer mehr Erfahrungsberichten von AnwenderInnen bestätigt wird. Durch gezielte Vermarktung ist das Nahrungsergänzungsmittel auf einem guten Weg, ein Lifestyleprodukt für mehr Wohlbefinden zu werden.

Es gibt Cremes und Salben mit CBD, verschiedene CBD-Extrakte sowie Tees. Das Blooms Café in Irland servierte bis vor Kurzem noch CBD-Latte und im New Yorker Stadtteil Brooklyn gibt es einen Coffeeshop, in dem Gäste einen CBD-Kaffee genießen können.

Koffein ist für die stimulierende Wirkung bekannt und für viele Menschen beginnt der Tag erst nach einer Tasse Kaffee. Trinkt man jedoch zu viel, können als Folge davon Nebenwirkungen wie Zittern oder Schweißausbrüche auftreten. Auf der anderen Seite wird CBD eine beruhigende und leicht stimulierende Wirkung nachgesagt. Im Rahmen wissenschaftlicher Studien konnten Belege für die angstlösende und entspannende Wirkung des Cannabinoids gesammelt werden.

Wie vertragen sich Koffein und CBD? Ist die Kombination der beiden Verbindungen eine gute Idee oder aufgrund der gegensätzlichen Wirkungsprofile eher sinnlos?

Die Wirkung von Koffein

Koffein ist ein Stimulans, das sowohl die Aufmerksamkeit als auch kognitive Fähigkeiten steigern kann. Es kann uns über einen bestimmten Zeitraum mit Energie versorgen und die Konzentration fördern.

In höheren Dosen als ungesund erachtet, kann der moderate Konsum von Koffein nützliche Auswirkungen auf die Gesundheit des Herzens haben und die Fettverbrennung unterstützen.

Koffein blockiert die Adenosin-Rezeptoren unseres Körpers, die für Müdigkeit verantwortlich sind. Adenosin ist eine chemische Verbindung in unserem Gehirn und Körper, die Blutgefäße weitet und gleichzeitig für einen regelmäßigen Herzschlag sorgt. Am Abend und morgens ist die Konzentration von Adenosin in unserem Körper am höchsten, weshalb eine Tasse Kaffee am Morgen wahre Wunder wirken kann.

Die Wirkung von CBD

Wegen der beruhigenden und entspannenden Wirkung wird CBD von vielen Menschen als natürliches Heilmittel für die Linderung von Stress und Angst verwendet. Darüber hinaus gibt es unzählige Berichte darüber, wie Cannabidiol bei der Behandlung chronischer Schmerzen und Schlafproblemen helfen kann. Die Liste der nützlichen Eigenschaften von CBD ist lang, nicht zu vergessen die entzündungshemmende und angstlindernde Wirkung.

Cannabidiol interagiert mit den Rezeptoren des Endocannabinoid-Systems, die auch in derselben Hirnregion wie Adenosin-Rezeptoren vorkommen. Es gibt sogar Berichte, dass CBD die Konzentration von Adenosin in unserem Gehirn indirekt erhöhen könne, weshalb wir uns entspannt und weniger ängstlich fühlen.

Beide Substanzen beeinflussen also die Konzentration von Adenosin in unserem Gehirn. Was passiert, wenn man CBD und Koffein miteinander vermischt?

Die Kombination von Cannabidiol und Koffein

Einzeln eingenommen, haben CBD und Koffein ein paar Gemeinsamkeiten. Beide Stoffe helfen bei der Reduzierung freier Radikale, die für die Entstehung diverser Krankheiten und an der Zerstörung von Zellen beteiligt sind. Außerdem können beide Stoffe die Stimmung verbessern und den Serotoninspiegel steigern.

Wissenschaftlern zufolge ist CBD und Koffein keine schädliche Kombination. Sowohl CBD als auch Koffein interagieren mit Adenosin und dessen Rezeptoren, haben darauf aber verschiedene Auswirkungen. Während Koffein die Adenosin-Rezeptoren blockiert, versucht CBD die Wiederaufnahme von Adenosin zu verlangsamen.

Durch die Kombination von Cannabidiol und Koffein ließen sich womöglich die unerwünschten Nebenwirkungen eines übermäßigen Kaffeeekonsums abmildern. In der Tat kann CBD gewisse Effekte von Koffein auf den Körper lindern. Dazu zählen zum Beispiel Übelkeit, Angstgefühle, Verdauungsprobleme oder Rastlosigkeit.

Mit anderen Worten ist CBD unter Umständen eine hervorragende Ergänzung, um mit den Nebenwirkungen von Koffein umzugehen. CBD und Koffein arbeiten nicht zusammen, das Cannabinoid ist vielmehr eine nützliche Ergänzung und kann für eine angenehmere Wirkung sorgen.

Man sollte jedoch beachten, dass CBD relativ hitzeempfindlich ist und ein paar Tropfen CBD-Öl in einer frisch aufgebrühten heißen Tasse Kaffee womöglich keine Wirkung zeigen. Schließlich reagiert jeder Mensch unterschiedlich und es kann durchaus sein, dass die Kombination von Kaffee und Koffein keine Wirkung oder andere unerwünschte Nebenwirkungen erzeugt, mit denen man auf den ersten Blick nicht rechnet.

Am besten tastet man sich in kleinen Schritten an die optimale Wirkung heran. Koffein ist ein starkes Stimulans, das nur in moderaten Mengen konsumiert werden sollte.

Teile mit der Welt: