Ich konsumiere Hanfprodukte, muss ich um meine Fahrerlaubnis bangen?

Um was geht es bei CBD?

Muss ich bei Kontrollen um meinen Führerschein bangen?

Schlagen Drogentests an?

Ein kurzer Blick auf die Bestandteile THC&CBD

Cannabis hat zwei wichtige Bestandteile: Während THC psychoaktiv ist, also für das “High” sorgt und ein No-Go beim Autofahren darstellt, ist CBD diesbezüglich “clean”. Gleichzeitig werden dem CBD aber eine Reihe positiver Wirkungen auf unseren Körper zugeschrieben, die für Cannabis durchaus als erwiesen gelten.

Mit CBD ist der Führerschein ist nicht in Gefahr… oder?

Der Gebrauch von Hanfprodukten wirft selbstverständlich die Frage nach der Verkehrstüchtigkeit auf – Stichwort: Führerschein und Drogentest. Cannabis, als Überschrift, ist dabei der Verursacher der gedanklichen Kopfschmerzen.

Doch wird überhaupt auf CBD getestet? Ist es nachweisbar?

CBD-Öl wird bei einem Drogentest – i. d. R. ein Urintest – nicht angezeigt. Die Suche gilt dem psychoaktiven THC, besser gesagt dem THC-COOH. Das greift man sich mit einem Test über Immuntestscreenings, mit denen THC-Spuren ab einer Schwelle von 50ng/ml aufgespürt werden. Theoretisch ist CBD nachweisbar, aber ein Urintest wird darauf nicht durchgeführt.

Insofern besteht für CBD in der Frage Führerschein und Drogentest kein vordergründiges Testproblem. Ein juristisches besteht ohnehin nicht, da die Einnahme des Cannabidiol nicht als zu verfolgender Drogenkonsum gilt. Um es noch einmal klar hervor zu heben: Es ist legal.

Trotzdem gilt es, auf ein paar Dinge zu achten.

Mit Blick auf deinen Führerschein, solltest du bei CBD-Produkten, die aus Hanf gewonnen werden, genau hinschauen.

Der Grund:

Solche Produkte können auch Spuren von THC enthalten. Nicht nur als Verunreinigung, sondern als Ergebnis der Herstellung der Rohstoffe. Das ist nicht nur bei CBD-Extrakten so, sondern zb. auch Samenmehl, wobei der Same an sich keine Cannabioide enthält. Deswegen gibt es im Lebensmittelbereich dafür Grenzwerte.

Bei der täglichen Einnahme von hohen Dosen um die 2000 mg CBD-Hanföl, kann dein Körper schon mal bis zu 2-5 mg THC sammeln. Nichts, was deine Fahrtüchtigkeit wirklich beeinträchtigt, aber ein Test springt da schon mal an.

Es gibt Anbieter die die Frage des Reinheitsgrades für ihre Produkte mit nahe Null Prozent THC garantieren.

Umgekehrt gibt es Anbieter aus Ländern, deren Produkte größere Mengen THC als in Deutschland erlaubt sind, wie zb. der Schweiz.

THC-freies CBD-Öl von Pura Vida CBD

THC-freies CBD-Öl wird durch chromatografische Verfahren oder Phasenextraktion hergestellt. Der THC-Anteil wird dabei vom Vollextrakt getrennt.

Damit bist du auf der sicheren Seite, willst du kein Theater mit dem Führerschein oder unerwarteten Drogentests am Arbeitsplatz.

Deshalb wichtig für den Führerschein: Auf Reinheit achten.

Solange du beim Kauf die Augen aufmachst, ist weder der Führerschein in Gefahr noch gibt es Probleme beim Autofahren oder am Arbeitsplatz.

Zur Prävention gehört aber auch die Einnahme von CBD-Öl nicht selber zum Thema einer Verkehrskontrolle zu machen. Es ist legal, aber es gibt keinen Grund zu testen, ob das die Beamten auch wissen.

Zum Pura Vida CBD Öl Web Shop

Teile mit der Welt: