Der Unterschied zwischen Indica und Sativa

Cannabis wurde in zwei Arten unterteilt: Cannabis Indica und Cannabis Sativa. Diese Unterarten wurden zunächst nach äußerlichen Merkmale klassifiziert. In einem kürzlichen Interview gab Dr. Ethan Russo, medizinischer Direktor von PHYTECS, an, es könne derzeit in keiner Weise der biochemische Gehalt einer bestimmten Cannabispflanze aufgrund ihrer Höhe, Verzweigung oder Blattmorphologie bestimmt werden .

Tatsächlich stammt die Einteilung von Indica und Sativa von Linné, der vor über 100 Jahren die biologische Einordnung vornahm. Dieser kannte aber noch keine Gentechnik.

Durch die moderne Gentechnik konnte nachgewiesen werden, dass es „nur“ Cannabis gibt. Alles andere, wie Wusch, Aussehen, aber auch das Bilden bestimmter Stoffe im Harz der Blüte, ist eine Ausprägung.

Eine Anekdote am Rande: Forscher in den USA zeigten durch Genanalyse bekannter Cannabissorten, dass selbst alteingesessene Samenbanken ihre Produkte falsch deklarieren. So seien Indicas in dem Gentest eher Sativa-Lastig, und anders herum. Der Deutsche Hanfverband berichtete hier.

Für Personen, die Cannabis zu sich nehmen oder aus medizinischen Gründen darauf angewiesen sind, ist der erste Anlaufpunkt für Sicherheit über das Endprodukt – das Datenblatt der Analyse. Diese gibt Auskunft über das vorhandensein und Menge von Cannabinoiden und anderen Pflanzenwirkstoffen, sowie in den meisten Fällen auch Informationen über eine (nicht vorhandene) Kontamination mit Schimmel, Schwermetallen usw.

Zum Pura Vida CBD Öl Web Shop

Teile mit der Welt: